Büchergeld-Erhöhung für Studierende

Da das Gerücht kursierte, die Forschungskostenpauschale würde erhöht werden, hier die Richtigstellung und damit ein Dämpfer: Das in der Studienförderung ausgezahlte Büchergeld von monatlich 150 Euro wird zum Wintersemester auf 300 Euro erhöht. Damit wird die elternunabhängige finanzielle Zuwendung an Stipendiat*innen an das Deutschlandstipendium angeglichen. Das ist insbesondere für die Stiftungen attraktiv, die viele Stipendiat*innen ohne BAföG-Anspruch haben. Die Hans-Böckler-Stiftung hat sich im Einklang mit der Stipendiat*innenkonferenz gegen die Erhöhung ausgesprochen, weil eine Erhöhung des BAföG sinnvoller wäre und durch die Büchergelderhöhung nur jene profitieren, die ohnehin schon privilegiert sind. Diese Erhöhung gilt ausschließlich für die Stipendiat*innen der Studienförderung, nicht für die Promotionsförderung. Unsere Forschungskostenpauschale beträgt nach wie vor 100 Euro und wird in absehbarer Zeit nicht erhöht.

Unklarer Status der Promovierenden

Nachdem auf der Mini-PK im Oktober 2012 das LK mit der Gründung einer AG „Promostatus“ beauftragt wurde, nimmt diese nun ihre Arbeit auf. Insbesondere im Rahmen eines mehrtägigen Workshops vom 21. bis 25. Juli 2013 sollen Positionen zu den Themen „Promostatus und Krankenkasse“, „Promostatus und Mitbestimmung“ und „Promostatus an sich“ erarbeitet werden. Hierfür wurden externe Referent*innen aus der studentischen Selbstverwaltung, den Gewerkschaften etc. eingeladen. Die erarbeiteten Positionen sollen auf der PK im Oktober diesen Jahres zur Diskussion gestellt und idealer Weise (ggf. in veränderter Form) auch verabschiedet werden, d.h. die AG soll nur bis zur PK bestehen. Die Kosten für die Treffen der AG werden von der Stiftung übernommen. So Ihr inhaltliche Anregungen (Texte, mögliche Referent*innen etc.) habt bzw. Euch aktiv in die AG einbringen mögt, meldet Euch bitte zeitnah bei uns via lk@hbs-promovierende.de.

Wohngeld-Erfahrungsberichte gesucht

Wie uns berichtet wurde, erhalten einige Promotionsstipendiat*innen Wohngeld (bspw. in Berlin, diese Regelung scheint bundeslandabhängig). Zwar sind wir derzeit noch dabei, die genauen Modalitäten zu recherchieren, da jedoch der Monat zählt, in dem euer Antrag eingeht, möchten wir euch schon jetzt über diese Möglichkeit informieren. Wir möchten allerdings betonen, dass wir die politischen Probleme „Promo-Status“ inkl. Krankenkasse und Stipendienhöhe nicht durch einen positiven Wohngeldbescheid als gelöst betrachten, auch wenn dieser einiges finanziell abfedern mag. Die für euch zuständige Wohngeldstelle findet ihr via www.wohngeld.de/wohngeld.de_neu/portal/wohngeldstellen.aspx. Weiterlesen

Stipendiatische Vertrauenspersonen

Die Vollversammlung der Promovierenden hat im April 2013 einen Antrag beschlossen, der die Ernennung einer Vertrauensperson für Rassismus und diskriminierendes Verhalten vorsieht. In einer gemeinsamen Sitzung mit dem Bundeskollektiv der Stipendiat*innen der HBS (kurz BuKo) wurde Thorsten (BuKo) zur Vertrauensperson ernannt. Bitte meldet euch über das Intranet bei ihm, wenn ihr von Rassismus und/oder diskriminierendem Verhalten oder diskriminierenden Strukturen betroffen seid, vor allem im Kontext der Hans-Böckler-Stiftung.

Zuvor schon wurde im Gremienvertreter*innentreffen die Ernennung von Vertrauenspersonen für Fälle sexueller Übergriffe beschlossen. Sobald diese feststehen, geben wir Namen und Kontaktdaten bekannt.