Workshop: Widerstand und Protest

Dieser vergleichsweise kleine und interaktiv gestaltete Workshop bot viel Raum, um sich auszutauschen, Best-Practice-Beispiele zu diskutieren und Lösungen für gemeinsame Probleme zu suchen und vielleicht auch zu finden. Eine Erwartungsabfrage zu Beginn des Workshops ergab, dass dies auch den Vorstellungen der Teilnehmenden entsprach. Sowohl die Doktorand_innen-Gruppe der GEW als auch das Projekt „Fairspektive“ von ver.di wie Menschen aus verschiedenen Hilfskraft- und Mittelbauinitiativen waren vertreten, was diesen Austausch auch sehr fruchtbar werden ließ. Weiterlesen

Strukturelle Ausschlüsse und Hindernisse für Menschen mit Migrationshintergrund an deutschen Hochschulen

19 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen haben einen Migrationshintergrund. Die Bildungschancen von Menschen mit Migrationshintergrund sind seit einiger Zeit Gegenstand von Forschungsprojekten und statistischen Untersuchungen.  Weiterlesen

Militarisierung von Hochschulen

„Bildung und Wissenschaft können dazu beitragen, die Ursachen von Krieg und die Voraussetzungen für Frieden zu ergründen. Alle Menschen können sich mit (…) Problemen der Gesellschaft befassen und für eine menschenwürdige Welt wirken. Der Einfluss der Bundeswehr auf die Schulen und militärisch orientierte Forschung und Lehre an Hochschulen zielen stattdessen auf die Vorbereitung, Akzeptanz und Normalisierung von Krieg als Mittel der Politik.“* Weiterlesen

Workshop: Chancen(ungleichheit) in der wissenschaftlichen Karriere

Als ReferentInnen für den Workshop 4: Chancen(ungleichheit) in der wissenschaftlichen Karriere waren eingeladen:

  • Wolf Dermann, Mitbegründer von arbeiterkind. de
  • Svea Korff, Promovendin und Mitarbeiterin in Projekten zu Chancengleichheit und gender/diversity in Hildesheim und
  • Parminder Bakshi-Hamm, die über strukturelle Zungangsbarrieren für Migrantinnen auf dem deutschen akademischen Arbeitsmarkt forscht. Weiterlesen