Prekäre Wissenschaft. Dokumentation der Promovierendenkonferenz

Hervorgehoben

Vom 16.-19. Oktober 2013 fand in Walsrode die Promovierendenkonferenz der Hans-Böckler-Stipendiat*innen statt. Das Thema war „Prekäre Wissenschaft“. Mit Wissenschaftler*innen, Gewerkschafter*innen und Aktiven haben wir über die Arbeitsbedingungen im Wissenschaftsbereich, insbesondere an den Hochschulen diskutiert. Wie versprochen dokumentieren wir hier Ergebnisse und Diskussionen der Konferenz, in der Hoffnung, dass die Möglichkeiten der Kommentare und der Vernetzung rege genutzt werden.

Diskussion über prekäre Wissenschaft. Illustration: Ansgar Lorenz

Diskussion über prekäre Wissenschaft. Illustration: Ansgar Lorenz

Bestandsaufnahme: Zur Lage wissenschaftlicher Beschäftigung an Hochschulen

Einführend haben Andreas Keller (GEW) und Matthias Neis (ver.di) einen Überblick über die Problemlage gegeben. Sie stellten neueste Daten vor und ordneten die Zustände an deutschen Hochschulen in den internationale Zusammenhänge ein. Die Präsentationen von Andreas Keller findet ihr hier.

In Workshops wurden anschließend einzelne Themen vertieft. Wir stellen hier Materialien der Referent*innen und Artikel von Teilnehmer*innen zur Verfügung.

Workshop 1: Zukunftsplanung

Zielkonflikte von Nachwuchswissenschaftler*innen am Arbeitsplatz Hochschule. Wiebke Esdar

Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Qualifizierung. Anne Krüger

Artikel über den Workshop. Nicolas Bilo und Veit Stephan

Workshop 2: Finanzierung und Unabhängigkeit der Forschung

Finanzierung der Forschung außerhalb der Hochschulen. Bruno Kaltenborn

Militarisierung der Hochschulen. Nora Bornemann

Artikel über den Workshop. Micha Plöse

Workshop 3: Widerstand und Protest

Protest gegen die Arbeitsbedingungen in der wissenschaftlichen Arbeit. Daniele Resta und Kerstin Engel

Artikel über den Workshop. Ulf Teichmann

Workshop 4: Chancen(un)gleichheit in der wissenschaftlichen Karriere

Einfluss sozialer Herkunft auf Karrieren in der Wissenschaft. Wolf Dermann

(Neu)Strukturierung von (Un)Sicherheit und (Un)Gleichheit. Svea Korff

Strukturelle Auschlüsse und Hindernisse für Menschen mit Migrationshintergrund. Parminder Bakshi-Hamm

Artikel über den Workshop. Ana Radic und Niowe Bark

Podiumsdiskussion: Auf dem Weg zu guter Arbeit in der Wissenschaft

Abschließend diskutierten Sonja Bolenius (DGB), Wiebke Esdar (Mittelbauinitiative Bielefeld) und Prof. Werner Nienhüser (Hochschulrat der Universität Duisburg-Essen) unter Moderation von Bettina Lendzian (WDR) über die Handlungsmöglichkeiten und Hindernisse auf dem Weg zu guter Arbeit in der Wissenschaft. Diese Diskussion haben wir aufgezeichnet und stellen hier die Mitschrift zur Verfügung.

Organisiert euch!

Bei der Promovierendenkonferenz haben sich folgende Initativen vorgestellt und zu Diskussionen eingeladen:

Projektgruppe Doktorand*innen in der GEW (Mailingliste)

Promovierendenrat der TU Freiberg: Website und Plakat

Mittelbauinitiative Bielefeld

Mittelbauinitative Hannover: mittelbau@zew.uni-hannover.de

Hilfskraftinitiative Marburg

Leider nicht vor Ort vertreten war das Projekt „fairspektive mit ver.di. Besser arbeiten in der Wissenschaft“.

Zum Weiterlesen:

Templiner Manifest der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Herrschinger Kodex der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Köpenicker Appell der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)

Hochschulpolitisches Programm des DGB (PDF)

Bundesbericht wissenschaftlicher Nachwuchs (BUWIN)

Ratgeber Sozialversicherung für Promovierende (GEW)

GEW-Material zum Download

Ihr seid herzlich eingeladen, die Kommentarfunktion für Ergänzungen und Diskussionen dieser Liste zu nutzen!

Workshop: Widerstand und Protest

Dieser vergleichsweise kleine und interaktiv gestaltete Workshop bot viel Raum, um sich auszutauschen, Best-Practice-Beispiele zu diskutieren und Lösungen für gemeinsame Probleme zu suchen und vielleicht auch zu finden. Eine Erwartungsabfrage zu Beginn des Workshops ergab, dass dies auch den Vorstellungen der Teilnehmenden entsprach. Sowohl die Doktorand_innen-Gruppe der GEW als auch das Projekt „Fairspektive“ von ver.di wie Menschen aus verschiedenen Hilfskraft- und Mittelbauinitiativen waren vertreten, was diesen Austausch auch sehr fruchtbar werden ließ. Weiterlesen

Strukturelle Ausschlüsse und Hindernisse für Menschen mit Migrationshintergrund an deutschen Hochschulen

19 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen haben einen Migrationshintergrund. Die Bildungschancen von Menschen mit Migrationshintergrund sind seit einiger Zeit Gegenstand von Forschungsprojekten und statistischen Untersuchungen.  Weiterlesen

Militarisierung von Hochschulen

„Bildung und Wissenschaft können dazu beitragen, die Ursachen von Krieg und die Voraussetzungen für Frieden zu ergründen. Alle Menschen können sich mit (…) Problemen der Gesellschaft befassen und für eine menschenwürdige Welt wirken. Der Einfluss der Bundeswehr auf die Schulen und militärisch orientierte Forschung und Lehre an Hochschulen zielen stattdessen auf die Vorbereitung, Akzeptanz und Normalisierung von Krieg als Mittel der Politik.“* Weiterlesen

Workshop: Chancen(ungleichheit) in der wissenschaftlichen Karriere

Als ReferentInnen für den Workshop 4: Chancen(ungleichheit) in der wissenschaftlichen Karriere waren eingeladen:

  • Wolf Dermann, Mitbegründer von arbeiterkind. de
  • Svea Korff, Promovendin und Mitarbeiterin in Projekten zu Chancengleichheit und gender/diversity in Hildesheim und
  • Parminder Bakshi-Hamm, die über strukturelle Zungangsbarrieren für Migrantinnen auf dem deutschen akademischen Arbeitsmarkt forscht. Weiterlesen